Ärzte Zeitung, 02.07.2004

Siegburger Ärzte-Initiative gegen Fluglärm geehrt

Ärzteverein erhält Preis der Stadt Siegburg / Engagement für ein Nachtflugverbot / Tagung über Fluglärm-Folgen

SIEGBURG (akr). Meriten für engagierte Mediziner aus dem Rheinland: Die Stadt Siegburg hat der "Ärzteinitiative für einen ungestörten Nachtschlaf Rhein-Sieg" ihren Agendapreis 2004 verliehen. Seit mehr als drei Jahren kämpfen die Mediziner für ein Nachtflugverbot am Flughafen Köln/Bonn.

"Der Preis ist eine schöne Anerkennung für unsere Arbeit", sagt der Siegburger Internist und Arbeitsmediziner Dr. Arno Lange. Der niedergelassene Arzt hat die Gruppe 2001 mit vier Kollegen ins Leben gerufen. Die Initiative wird von fast 100 Kollegen aus der Region unterstützt. Die Mediziner zeigen sich davon überzeugt, daß die nachts am Airport Köln/Bonn startenden und landenden Maschinen bei ihren Patienten gesundheitliche Beeinträchtigungen verursachen.

Sie haben mehrere Tagungen zu diesem Thema veranstaltet und eine Umfrage unter Patienten zu den Auswirkungen nächtlichen Fluglärms organisiert. Von mehr als 1120 Befragten sahen 81 Prozent einen Zusammenhang zwischen dem Fluglärm und gesundheitlichen Problemen.

Gestützt auf diese Ergebnisse fordern die Ärzte eine umfangreiche Feldstudie in der Region. Vor kurzem hatte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt die Ergebnisse einer Laborstudie zu elektrophysikalischen Auswirkungen nächtlichen Fluglärms vorgestellt. Danach verursacht Fluglärm nur geringe Schlafstörungen und keine vermehrte Ausschüttung von Streßhormonen.

Lange und seine Mitstreiter halten die Ergebnisse der Studie für wenig aussagekräftig, auch weil die Wissenschaftler keine Kinder, Kranke und Senioren einbezogen haben. Die Ärzte-Initiative unterstützt eine vom Verkehrsclub Deutschland veranstaltete Tagung, die am 16. Juli in Bonn stattfinden wird.

"Wir wollen uns bei der Tagung kritisch mit den Ergebnissen der DLR-Studie auseinandersetzen", sagt Lange. Unter den eingeladenen Experten sind der Epidemiologe Professor Eberhard Greiser von der Universität Bremen und der Projektleiter der DLR-Studie Dr. Alexander Samel.

Weitere Informationen im Internet unter www.aefusch.de