25.01.2006

Forderung nach Nachtflugverbot bekräftigt

Huhn bei Wittke


Siegburg. Die Forderung der Stadt Siegburg nach Einführung eines absoluten Nachtflugverbots am Flughafen Köln/Bonn hat Bürgermeister Franz Huhn heute Vormittag in einem Gespräch in Düsseldorf gegenüber Landesverkehrsminister Oliver Wittke bekräftigt. Huhn: „Weder Bund, Land noch Flughafen tragen mit ihrer bisherigen Politik dem Lärmschutz Rechnung. Damit missachten sie die Gesundheit der hiesigen Bevölkerung. Diese muss jedoch absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen haben.“ Während Wittke die wirtschaftlichen Interessen und Belange des Flughafens in den Vordergrund der Diskussion stellte, verwies Huhn auf die Forderungen des Siegburger Stadtrates, die politischen Anstrengungen im Europaparlament zur Einführung eines europaweiten Nachtflugverbots auf allen Ebenen zu unterstützen, und zunächst in Zwischenschritte sanktionierte Lärmkontingente und Einzelschall-Höchstpegel festzusetzen. Notfalls will der Stadtrat alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen, um gegebenenfalls im Klagewege vorzugehen.. Wittke sicherte zu, verstärkt die Einhaltung vorgegebener Flugrouten kontrollieren zu lassen.

Am Termin in Düsseldorf nahmen auch die Bürgermeister aus Hennef, Neunkirchen-Seelscheid, Ruppichteroth, St. Augustin und Bergisch-Gladbach teil.