Nachtflug - Jeder Flug wird registriert - Kölner Stadt-Anzeiger vom 24.08.2011
Der Rösrather Kinderarzt Heiner Mersmann informiert über die Gesundheitsgefahren durch nächstlichen Fluglärm. An seinem Privathaus betreibt er eine eigene Messstelle.

Rösrath - „Die Bevölkerung muss dauerhaft aufgeklärt werden über die Gesundheitsschädlichkeit des Nachtfluglärms“, sagt Heiner Mersmann. Der Kinderarzt engagiert sich für ungestörten Schlaf – als Mediziner mit wissenschaftlicher Information, als Hoffnungsthaler Bürger mit Daten zur nächtlichen Lärmbelastung vor Ort.

Seit 2004 hat er an seinem Privathaus eine Fluglärm-Messstelle angebracht, sie ist eine von dreien im Rösrather Stadtgebiet: Neben der Messstelle des Bürgervereins Kleineichen gibt es eine weitere an einem Privathaus in Lehmbach. Ein Mikrofon am Hausdach nimmt den Lärm auf und überträgt ihn auf einen Computer, von dort gehen die Werte an eine Datenbank des Vereins Deutscher Fluglärmdienst (DFLD).

Danach sind sie auf der Internetseite des DFLD abzurufen. Lärmgeplagte Hoffnungsthaler können damit ihre subjektive Wahrnehmung anhand der Daten überprüfen. Wer am 22. Juli frühmorgens wach wurde und sich die Uhrzeit notiert hat, erfährt, dass tatsächlich um 4.49 Uhr ein Flugzeug für eine Lärmbelastung von 72 Dezibel sorgte.

Für Betroffene werde damit klar, dass nicht persönliche Faktoren sie geweckt haben, sondern Fluglärm, sagt Mersmann. „Es muss auch die Bevölkerung erkennen: Es macht mich krank.“ Dass seine private Messstelle nur einfachen technischen Standard bietet, hält Mersmann für nachrangig: Er verweist darauf, dass seine Daten sich weitgehend mit denen decken, die die technisch weitaus anspruchsvollere Messstelle in Bensberg liefert.

Seit einem Jahrzehnt ist Mersmann, der seit kurzem nicht mehr erwerbstätig ist, in der „Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf“ aktiv. Er gehört auch dem Vorstand an. Inzwischen hat die Initiative drei medizinische Symposien mit anerkannten Lärmforschern auf die Beine gestellt und wissenschaftliche Studien angeregt. Zur Diskussion über ein Verbot nächtlicher Passagierflüge in Köln-Bonn sagt er: „Das wäre ein Anfang.“ Das eigentliche Ziel bleibe: „Gar kein Nachtflug oder nur mit leisen Maschinen.“ Auf dem Weg dorthin habe sich schon einiges bewegt, sagt Mersmann. So informiere inzwischen auch die Stadt Rösrath im Internet über die Fluglärm-Belastung.

Linktipp: Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf
Linktipp: Internetseite der Stadt Rösrath
Linktipp: Deutscher Fluglärmdienst