Fliegen ab Köln ? Zwischen Wirtschaftsfaktor und Klimakiller
Streitgespräch in der Kölner Eigelsteintorburg am Donnerstag, den 30. August, 19:30

Es dikutieren:

Sven Harmeling, Germanwatch, NRW-FAchkoordinator für Klima und Entwicklung
Dr. Karlheinz Haag, Umweltbeauftragter der Lufthansa
Horst Becker MdL, Fluglärmexperte und verkehrspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN
Prof. Dr. Hansjochen Ehmer, Fachhochschule Bad Honnef, Aviation Management, Luftverkehrspolitik und Volkswirtschaftslehre
Martin Partsch, Flughafen Köln Bonn

Moderation: Oliver Keymis, Mdl, Vizepräsident des NRW-Landtages

Fliegen ab Köln? Zwischen Klimakiller und Wirtschaftsfaktor

Wir Deutschen waren und sind die Reiseweltmeister. Gestern war’s von Köln aus gesehen die Eifel – heute jettet man mit dem Billigflieger zum Kurztrip nach London oder Barcelona. Das Verkehrsmittel: Flugzeug. 2005 flogen alleine in Deutschland 84 Millionen Menschen (statistisches Bundesamt), Tendenz stark steigend.

Aktuelle Schätzungen gehen davon aus, dass der Flugbetrieb rund 9 Prozent des Treibhauseffekts ausmacht. Eine Bonn Berlin Bahnreise, so berechnet Atmosfair setzt 30 Kilo des Treibhausgases CO2 frei, die Flugreise nach Dubai 1.540 Kilo – beide können in rund 5 Stunden erreicht werden. Deutsche wollen Mobil sein und reisen in ferne Länder bildet und erweitert den Horizont.

Was tun?

Welche Rolle spielt die Einstellung der Verbraucher?
Können technologische Innovationen den Wunsch nach dem Flug über den Wolken lösen?
Welche Einstellung fördert die Wirtschaft beim Fliegen und welchen Wirtschaftsfaktor hat das Fliegen für Köln?
Hat die Politik Steuerungsmöglichkeiten?
Oder fliegt man mit Atmosfair gar klimafreundlicher?