... AKTUELL ... 2008 ... AKTUELL ...
... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ...

siehe auch Meldungen aus 2007, 2006, 2005, 2004, 2003 bzw. 2001-2002

zu den

Pressemitteilungen / Stellungnahmen der Ärzteinitiative

16.09.2008 Dezibel-Terror aus den Wolken - Fluglärm und seine Folgen
WISO (ZDF) vom 15.09.2008

In Deutschland fühlen sich rund 75 Prozent der Bevölkerung durch Lärm belästigt. Besonders Fluglärm ist in den letzten Jahren zu einem immer größer werdenden Problem geworden. Aktuelle Studien zeigen, dass Lärm zu organischen und psychischen Beschwerden führen kann.
direkt zum 8-min.-Video

02.09.2008 Schwindel bei den Nachtflug-Arbeitsplätzen?
Von wegen "Jobmaschine"

Siegburg. Hat sich der Flughafen Köln/Bonn die Verlängerung der Nachtflug-Genehmigung bis in das Jahr 2030 mit getürkten Gutachten erschwindelt?...

02.09.2008 "Jobmaschine Flughafen" - WDR Markt vom 01.09.2008

21.08.2008 Nächtliche Ruhestörung - Studie über krankmachenden Fluglärm
Prof. Martin Kaltenbach zur Metastudie im Deutschlandfunk
(Deutschlandfunk: Telefon-Interview vom 19.08.2008)
Lärm ist unangenehm. Dass Lärm auch krank machen kann, zu diesem Schluss sind in den letzten zehn Jahren Studien gekommen, die sich insbesondere mit den Auswirkungen von Fluglärm beschäftigt haben. Der Befund: Menschen, die nachts durch Flugzeuge gestört werden, reagieren oft mit hohem Blutdruck. Ein hoher Blutdruck wiederum erhöht das Risiko, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden.

05.08.2008 Gesundheitliche Auswirkungen von Fluglärm
Kaltenbach, Martin; Maschke, Christian; Klinke, Rainer
Dtsch Arztebl 2008; 105(31-32): 548-56
Einleitung: Wegen des ständig zunehmenden Flugverkehrs ist die ärztliche Beurteilung von Fluglärmwirkungen anhand aktueller Studien erforderlich.
Methode: Selektive Literaturrecherche epidemiologischer Studien zum Fluglärm der Jahre 2000 bis 2007 hinsichtlich Erkrankungen, Belästigungen und Lernstörungen.
Ergebnisse: Fluglärmbedingte Dauerschallpegel im Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden von 60 dB(A) tagsüber und 45 dB(A) in der Nacht sind mit einer Zunahme von arterieller Hypertonie assoziiert, die bei zunehmendem Fluglärmpegel weiter ansteigt. Die Verordnung blutdrucksenkender Medikamente ist mit einem nächtlichen Fluglärmpegel von etwa 45 dB(A) assoziert, die ebenfalls dosisabhängig ist. Bei einem Pegel von 55 dB(A) tagsüber fühlen sich heute 25 % der Bevölkerung hochgradig belästigt. Lärmpegel ab 50 dB(A) tagsüber (außen) sind mit relevanten Lernstörungen bei Schulkindern assoziiert.

25.07.2008
Ein Flughafen wird verschachert - Kölner Stadt-Anzeiger vom 25.07.08
Es ist eine historische Chance für den Flughafen Köln/Bonn: den Dauerstreit über Mietschulden beilegen, das Flughafengelände kaufen - und weiter prosperieren. Doch sie bleibt möglicherweise ungenutzt, weil das Land NRW die Pläne völlig unerwartet torpediert.
Die Stadt Köln und das Land NRW streiten um die Bundesanteile am Flughafen Köln/Bonn.

18.06.2008 Privatisierungspläne der Landesregierung für den Flughafen Köln/Bonn
PM vom 18.06.2008 - Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag NRW

16.06.2008 WDR-"Markt" berichtete am 2. Juni zum Thema Nachtfluglärm -
d
ie Arbeit der "Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf" und die Klage der Stadt Siegburg gegen den nächtlichen Fluglärm standen im Mittelpunkt des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" auf WDR 3 am 2. Juni 2008
Hier können Sie das Video (31 MB) downloaden!

26.05.2008 WDR-"Markt" berichtet am 2. Juni über Siegburg
Thema Fluglärm
 - Bürgermeister Franz Huhn im Interview mit dem WDR
Sieg:burg. Die Arbeit der "Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf" und die Klage der Stadt Siegburg gegen den nächtlichen Fluglärm stehen im Mittelpunkt des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" auf WDR 3 am Montag 2. Juni. Als "Markt XL"-Ausgabe dauert die Sendung diesmal 90 Minuten. Beginn 20.15 Uhr.

19.05.08  Wichtiger Fernseh-Programm-Hinweis - bitte vormerken:
am 02. Juni 2008 um 20.15 Uhr wird im WDR-Fernsehen in der Reihe des "Wirtschaftsmagazin Markt XL" ausführlich über den Nachtfluglärm am Flughafen Köln-Bonn sowie über die Arbeit der Ärzteinitiative berichtet!


01.03.08 Geld für Siegburg - Rhein-Berg-Online 29.02.08
Bergisch Gladbach - Die Stadt Bergisch Gladbach wird sich an den Prozesskosten der Stadt Siegburg beteiligen. Siegburg klagt vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster gegen die bis 2030 verlängerte Nachtflugerlaubnis. ...

26.02.08  Grenzenloser Fluglärm - WDR - Bericht aus Brüssel
Sendetermin Dienstag, 26. Februar 2008, 21.55 - 22.10 Uhr

Nach Schätzung des Umweltbundesamtes leiden etwa 13 Millionen Bundesbürger unter Lärm. Und der ist inzwischen die gefährlichste Umweltbelastung, denn Lärm hat schlimme Folgen für die Gesundheit. ... Jetzt hat das Umweltbundesamt untersuchen lassen, welche Folgen der Nachtlärm durch den Flughafen Köln-Bonn hat.
... Fluglärm treibt Medikamentenverbrauch in die Höhe ...
...
Im Ausland geht's auch anders
Das Umweltbundesamt fordert eine Lärmabgabe, damit Lärm mit ökonomischen Mitteln bekämpft wird. ... Aber daraus wird wohl so schnell nichts werden. Im Gegenteil: Der für den Köln-Bonner Flughafen zuständige Verkehrsminister von Nordrhein-Westfalen, Oliver Wittke, hat die geltende Nachtflugerlaubnis kürzlich bis ins Jahr 2030 verlängert. Damit der Standort wettbewerbsfähig bleibe gegenüber den europäischen Konkurrenz-Flughäfen, so die Begründung des Ministers. Doch genau diese Konkurrenz-Flughäfen schützen die Gesundheit der Anwohner viel besser. Wie die Nachtflugregelungen dort aussehen, erfahren Sie im "Bericht aus Brüssel".

13.02.08 

Ein Meilenstein im Kampf gegen den Nachtfluglärm
Siegburgs Klartext bei Wittke am 26.01.08 !

Siegburg. Franz Huhn bei Verkehrsminister Oliver Wittke. Gestern nachmittag verdeutlichte Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn bei einem Treffen in Düsseldorf, an dem auch Amtskollegen weiterer betroffener Kommunen teilnahmen, Siegburgs deutliche Position gegen die von Wittke im Schweinsgalopp geplante vorzeitige Verlängerung der Nachtflugerlaubnis für den Flughafen Köln-Bonn. Siegburg pocht auf ein absolutes Nachtflugverbot von 22 bis 6 Uhr, wird notfalls in allen Instanzen klagen. Wittke gestattete nicht, dass der von Siegburg beauftragte Rechtsanwalt Michael Nimphius der Bonner Kanzlei Busse&Miessen am Gespräch teilnehmen durfte. Über den Verlauf berichten wir am Montag. Huhns Erklärung gegenüber Wittke im Wortlaut:

"Herr Minister, es gibt Kommunen, die profitieren vom Flughafen insgesamt und scheinbar auch vom Nachtflug durch Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen. Wenn dann die nächtlichen Flugrouten nicht über deren Gemeindegebiet führen und deren Bürger und Bürgerinnen nicht belastet werden, hab ich Verständnis für deren Position.
Ich vertrete Bürger und Bürgerinnen, die zu Tausenden vom nächtlichen Fluglärm gestört, im Schlaf beeinträchtigt und in der Gesundheit verletzt werden. Dass Lärm gesundheitsschädigend ist, ist allgemein anerkannt. Dass nächtlicher Fluglärm gesundheitsschädigend ist, ist möglicherweise noch nicht nach wissenschaftlichen Kriterien zu 100 Prozent nachgewiesen, aber trotzdem evident und plausibel.
Und der Tag wird kommen - und es ist nur eine Frage der Zeit - an dem auch exakt und gerichtsfest nachgewiesen sein wird, dass eine Gesundheitsschädigung vorliegt. Und dann wird der Nachtflug auch gerichtlich untersagt werden - unabhängig von erteilten Konzessionen.

Ich sehe das Land in der Pflicht, jetzt, wo Anhaltspunkte - und mehr als nur Anhaltspunkte – für eine Gesundheitsschädigung vorliegen, diesen Aspekt bei ihrer Entscheidungsfindung restlos aufzuklären. Sonst liegt ein rechtsfehlerhaftes Abwägungsdefizit vor.

Die Gesundheit verdient höchste Priorität. Die Gesundheit hat durch politische Entscheidung höchste Priorität erhalten, z.B. beim Raucherschutz, obwohl Arbeitsplätze in der Tabakindustrie betroffen sind, bei vielen Arbeitsschutzbestimmungen, (Asbestverbot, Nachtbackverbot etc.). Überall wurde der Gesundheit höchste Priorität zugebilligt. Hinzu kommt, dass die wirtschaftliche Bedeutung des Nachtfrachtflugs maßlos übertrieben wird. Zu mehr als 90 Prozent wird in Köln/Bonn nur umgeladen und weggeflogen, was vorher von irgendwo in Europa angeflogen wurde. Es geht fast überhaupt nicht um Frachtguttransport von oder zur heimischen Wirtschaft. Der wäre im Rahmen eines Kompromisses ja noch zu verkraften.
Überhaupt kein Verständnis habe ich dafür, dass das Passagierflugverbot nicht umgesetzt wird. Wie kann das Ministerium keine Mittel und Wege finden, dem zu folgen, was der Landtag einstimmig beschlossen hat? Wie kann der Landtag etwas beschließen, was der Minister für angeblich rechtswidrig hält?
Ich bin zwar nur ein kleiner Bürgermeister in einer kleinen Stadt. Aber dass mein Stadtrat mit meiner Stimme etwas beschließe, was ich aus Rechtsgründen auf Jahre nicht umsetzen kann, würde mir nicht passieren. Wir halten die rechtliche Argumentation auch nicht für stichhaltig. Unser Rechtsanwalt könnte dies im Einzelnen erklären.
Wir werden gegen eine Verlängerung der Konzession politisch und rechtlich mit aller Kraft vorgehen. Es wird keine Rechtssicherheit für Investoren geben."

09.02.08 Klage gegen Nachtflug-Regelung
Kölner Stadt-Anzeiger vom 09.02.2008

Köln / Siegburg - Die Fluglärm-Gegner machen ihre Drohung wahr: Die erste Klage gegen die Verlängerung der Nachtflugregelung am Köln-Bonner Flughafen bis zum Jahr 2030 wird auf den Weg gebracht. Siegburgs Bürgermeister Fritz Huhn (CDU) teilte mit, die Stadt werde nun „unmittelbar vor das zuständige Oberverwaltungsgericht in Münster ziehen.“ Notfalls werde man auch bis in die letzte Instanz klagen ...

08.02.08 Nachtflugregelung des Köln-Bonner Flughafens
Jobmotor und Nervtöter

Airport-Chef Michael Garvens ist erfreut, die Fluglärmgegner protestieren.
Berichterstattung im Kölner Stadt-Anzeiger


07.02.08 "abgekartetes Schauspiel", "vorgetäuschte Anhörungen" mit "protestierenden Bürgermeistern", "Planungssicherheit", ...
Nachtflugregelung bis 2030 verlängert
Kölner Stadt-Anzeiger-Online vom 07.02.08
Düsseldorf - Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) hat wie angekündigt die geltende Nachtflugregelung am Kölner Flughafen bis zum Jahr 2030 verlängert. Er entsprach damit einem Antrag des Flughafens. Die Regelung war bislang bis 2015 befristet....

Leserbriefe zeigen auf, was die betroffene Bevölkerung so empört!

Minister handelt verantwortungslos - nur "Handlanger der Carrier"?
Mit völligem Unverständnis nehmen die Fluglärmbetroffenen die Entscheidung des NRW-Verkehrsministers auf, die Nachtflugregelung unverändert bis zum Jahr 2030 zu verlängern. ...
Es sei überhaupt nicht erkennbar, dass Wittke zwischen der vermeintlichen wirtschaftlichen Notwendigkeit des Nachtflugs und dem Schutz der Bevölkerung abgewogen habe. So setzte sich Wittke nicht unbegründet dem Verdacht aus, nur Handlanger der Carrier zu sein.

25.01.08 Umweltmedizin: Fluglärm steigert Bluthochdruckrisiko
Dtsch Arztebl 2008; 105(4): A-126 / B-114 / C-114
Lärm macht auf Dauer krank. Das geht aus einer internationalen Studie hervor, die von der Europäischen Kommission gefördert wurde und an der auch das Umweltbundesamt beteiligt war. Demnach erhöhen Flug- und Verkehrslärm die Wahrscheinlichkeit von Bluthochdruck.

31.01.08 Neue Klage gegen Fluglärm
Einschränkungen der Nachtflugregelung in Köln gefordert

Beratungskommission wirft Verkehrsminister mangelnde Information vor.
Kölner Stadt-Anzeiger vom 31.01.2008
Köln - Der Widerstand gegen eine vorzeitige Verlängerung der Nachtflugregelung am Köln-Bonner Flughafen wird stärker. Nachdem bereits die Bürgermeister mehrerer Städte rund um die Wahner Heide rechtliche Schritte für den Fall angedroht haben, dass Landesverkehrsminister Olivier Wittke (CDU) die bis 2015 geltende Regelung ohne Auflagen für den Lärmschutz bis 2030 verlängert, kündigte gestern auch die Bundesvereinigung gegen Fluglärm eine Klage an

30.01.08 Sondersitzung der Fluglärmkommission am Flughafen Köln/Bonn am 30.1.2008: Minister soll zusätzliche Nachtflugauflagen einführen
Pressemitteilung der BVF Bundesvereinigung gegen Fluglärm


26.01.08 Nachtflugregelung wird im März verlängert
Kölner Stadt-Anzeiger vom 26.01.08
Köln / Düsseldorf - Sichtlich enttäuscht verließen ein Dutzend Bürgermeister am Freitag das Landesverkehrsministerium in Düsseldorf. Es war ihnen nicht gelungen, eine Studie zur Gesundheitsgefährdung durch Nachtflüge am Köln-Bonner Flughafen durchzusetzen, geschweige denn eine Kernruhezeit für Passagiermaschinen. Minister Oliver Wittke (CDU) ließ - trotz der Proteste der meisten Gemeinden rund um die Wahner Heide - keinen Zweifel daran, dass er die Nachtfluggenehmigung des Airports vorzeitig bis 2030 verlängern will, vermutlich schon im März. Nach dem Treffen im Ministerium aber war auch klar: Einige Städte werden gegen diese Verlängerung klagen...
Landesverkehrsminister Wittke hat eine Chance vertan, den vom Fluglärm geplagten Menschen deutlich zu machen, dass er ihre gesundheitlichen Belastungen ebenso ernst nimmt wie die wirtschaftlichen Erfordernisse....

18.01.08 Grüne fordern Nachtflugverbot für Köln
Kölner Stadt-Anzeiger vom 18.01.08
Die Grünen haben ein sofortiges nächtliches Passagierflugverbot für den Flughafen Köln/Bonn gefordert. Es sei rechtlich geboten, die Nachtflugregelungen für den Passagier- und Frachtverkehr getrennt zu behandeln, ...

17.01.08 "...Betrachtet man nun die skizzierten Fakten zur gesundheitlichen Schädigung durch nächtlichen Fluglärm, so ist aus Sicht der Ärzteinitiative eine Verlängerung der derzeitigen Nachtfluggenehmigung – über 2015 hinaus - nicht vertret- und nicht verantwortbar...."
Auszug aus einem offenen Brief der Ärzteinitiative vom 16.01.08 an den Verkehrsminister NRW, Oliver Wittke.

16.01.08 Koch opfert die Gesundheit Hunderttausender im Rhein-Main-Ballungszentrum den Dividenden von FRAPORT
Gesundheitliche Folgen des Flugverkehrs

Die hessische Landesregierung unter Roland Koch erweckt den Eindruck, den berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Flughafen-Betreiber stünden die kleinliche Sorge um Ruhestörung oder um sinkende Immobilienpreise gegenüber.
Tatsächlich geht es um konkrete medizinische Folgeschäden.
Presseerklärung des "Vereins Demokratischer Ärztinnen und Ärzte" (vdää) gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens .


15.01.08 "Fluglärm: Krank durch Nachtflüge"
WDR-Fernsehen, Sendung vom 14.01.2008

11.01.08  Anwohner fordern Nachflugbeschränkungen für Köln/Bonn
Presseerklärung der Lärmschutzgemeinschaft
Offener Brief an NRW-Verkehrsminister Wittke


09.01.08 Notfalls Klage gegen Minister
Bürgermeister fordern Anhörung vor Verlängerung der Nachtflugregelung.
Kölner Stadt-Anzeiger vom 09.01.2008

Köln/Siegburg - Die Anrainer des Köln-Bonn Flughafens wollen Landesverkehrsminister Oliver Wittke (CDU) notfalls mit einer Klage dazu zwingen, vor einer Verlängerung der geltenden Nachtflugregelung die vom Lärm betroffenen Gemeinden anzuhören. Dies bestätigte Siegburgs Bürgermeister Franz Huhn dem "Kölner Stadt-Anzeiger".

Dazu die aktuelle Presseerklärung von Horst Becker, Mitglied der GRÜNEN im Landtag NRW, und Klaus Stich, CDU Siegburg, beide Mitglieder der Fluglärmkommission.

22.12.07  Frankfurt - Köln: Politik ignoriert Beschwerden der Kommunen
Wittke will Nachtflüge weiter zulassen
Kölner Stadt-Anzeiger vom 22.12.2007
Düsseldorf / Köln - Die Nachtflugregelung für den Kölner Flughafen wird bis 2030 verlängert. Dies geht aus einer Mitteilung von Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) hervor....
Reine Schein-Anhörung
Kommentar im Kölner Stadt-Anzeiger vom 22.12.2007

Es ist deshalb völlig unangemessen, wenn der Landesverkehrsminister zwar eine Anhörung der Flughafen-Anwohner anbietet, im gleichen Atemzug aber ankündigt, dass er die Nachtflugregelung verlängern werde. ...Mit einer Schein-Anhörung und juristischen Ausflüchten wird der Minister den Interessen der Menschen nicht gerecht, die mit schlaflosen Nächten einen hohen Preis für Nachtflüge zahlen.