... AKTUELL ... 2010 ... AKTUELL ...
... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ...

siehe auch Meldungen aus 2009, 2008, 2007, 2006, 2005, 2004, 2003 bzw. 2001-2002

zu den

Pressemitteilungen / Stellungnahmen der Ärzteinitiative


18.11.2010 Studie
Streit über Nutzen des Airports -
Kölner Stadt-Anzeiger vom 18.11.10
Der wirtschaftliche Nutzen des Köln-Bonner Flughafens für die Stadt und die Region ist umstritten. Der Finanzexperte Friedrich Thießen wirft der Flughafenleitung eine fehlerhafte Prognose zum Thema Arbeitsplätze vor.

Kommentar zum Köln-Bonner Airport
Studien sind kein Ersatz für Politik - KStA vom 18.11.10

Das Hin und Her von Studien dreht sich im Kern nur um eine Frage: Gibt seine Wirtschaftskraft dem Flughafen das Recht, viele Menschen der Region ihres gesunden Nachtschlafes zu berauben, manche von ihnen sogar krank zu machen?

29.10.2010 Drehkreuz in der Mitte Europas - Kölner Stadt-Anzeiger vom 29.10.2010
FLUGHAFEN KÖLN/BONN FedEx eröffnet Umschlagzentrum - Bald 450 Mitarbeiter
Köln. Der Kölner Flughafen-Chef Michael Garvens nennt es "einen der wichtigsten Meilensteine der letzten Jahre": FedEx Express, weltweit größtes Express-Frachtunternehmen, hat sein Drehkreuz für Zentral- und Osteuropa von Frankfurt nach Köln/ Bonn verlegt.


23.10.2010 Weiter Streit über Kernruhezeit für Köln/Bonn - Kölner Stadt-Anzeiger vom 23.10.2010
Dass der Bund die NRW-Regierung unterstützt, gilt als unwahrscheinlich
Düsseldorf. Die NRW-Landesregierung kritisiert das Verhalten des Köln-Bonner Flughafens im Streit über den Nachtflug-Betrieb. Der Staatssekretär im Düsseldorfer Verkehrsministerium, Horst Becker, sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", die Leitung des Airports mache es "immer schwieriger", eine einvernehmliche Lösung zu finden. Die Landesregierung lasse sich von ihrem Vorhaben, eine Kernruhezeit im Passagier-Nachtflug (von Mitternacht bis fünf Uhr) einzuführen, auch "nicht durch Drohungen abbringen"... mehr


20.10.2010 Mediation sieht anders aus - Leserbriefe zum geforderten Nachtflugverbot
Im Rahmen der Mediation von "Stuttgart21" zitierte Heiner Geißler kürzlich Martin Luther:
"Dem Volk aufs Maul schauen ohne ihm nach dem Mund zu reden". Dies wird geradezu pervertiert, wenn die Politik bereits demokratisch getroffene Entscheidungen per "BASTA-Entscheidung" einfach revidiert und dabei noch vorgibt, dem Volk aufs Maul schauen zu wollen, obwohl eine Entscheidung bereits getroffen wurde..
Und Heiner Geißler sagte auch: "Die Zeit der BASTA-Entscheidungen ist vorbei"
Hierzu passen die aktuellen Leserbriefe im Kölner Stadt-Anzeiger
Verantwortung sieht anders aus - Leserbriefe* im Kölner Stadt-Anzeiger vom 20.10.2010
Zu "Land fordert Bund mit Nachtflugverbot heraus" (wir berichteten, siehe weiter unten!)
* die Leserbriefe wurden aus datenschutzrechtlichen Gründen anonymisiert


19.10.2010 NACHTFLUGVERBOT
Dem jahrelangem Klagen der Anwohner über den zunehmenden Nachtfluglärm folgt mit dem nun drohenden Nachtflugverbot ein "Jammern" der Airport-Geschäfstführung auf hohem Niveau. Und wieder einmal wird mit dem Totschlagargument "Arbeitsplatzverlust" argumentiert, ohne an die vielen durch Nachtfluglärm in ihrer Gesundheit und Arbeitskraft beeinträchtigten Arbeitnehmer zu denken.

"Das wäre der absolute Exitus" - Flughafen-Chef Garvens sieht Köln/Bonn im Kern bedroht
Kölner Stadt-Anzeiger vom 19.10.2010

KOMMENTAR - KStA vom 19.10.2010

Zur Lage des Flughafens Köln/Bonn - Perspektiven bleiben

07.10.2010 Fluglärm erhöht Risiko für Herzinfarkt
Jetzt wurde in einer weiteren, aktuellen Studie aus der Schweiz nachgewiesen:
"Starke Fluglärmbelastung über eine lange Zeitdauer kann tödlich enden: Personen, die Fluglärm ausgesetzt sind, haben gegenüber nicht Betroffenen ein erhöhtes Risiko, an einem Herzinfarkt zu sterben. Diesen Zusammenhang haben Forschende der Universität Bern in einer schweizweiten Studie nachgewiesen. ..."

30.09.2010 FLUGLÄRM
Land fordert Bund mit Nachtflugverbot heraus - Kölner Stadt-Anzeiger vom 30.09.2010
CDU und FDP wollen Startfreigaben rund um die Uhr - Geplagte Anwohner des Flughafens Köln/Bonn dringen auf Kernruhezeit
Köln. Ruhigere Nächte im Umfeld des Köln-Bonner Flughafens ohne den Lärm von Passagiermaschinen: Die neue NRW-Landesregierung will das von 2012 an wahr machen. Doch gegen den Willen der Bundesregierung kann sie das nicht. Aus Berlin kommt dazu eine ministerial umständlich formulierte, in der Sache aber glasklare Kampfansage: "Der Bund übt die Fach- und Rechtsaufsicht über die jeweiligen Genehmigungsbehörden der Länder aus und kann diesbezügliche Entscheidungen des Landes erforderlichenfalls auf ihre Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit hin überprüfen." ...


27.08.2010
Nachtflugverbot für Passagiere in Köln ab 2012 - Kölner Stadt-Anzeiger vom 27.08.10

LÄRMSCHUTZ Wirtschaftsminister spricht von "vernünftigem Kompromiss" - IHK und Flughafen fürchten enorme Einbußen
Köln/Düsseldorf. Spätestens Anfang 2012 gilt auf dem Kölner Flughafen ein "Nachtflugverbot für Passagiermaschinen in der Zeit zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens". Das hat der neue Wirtschafts- und Verkehrsminister Harry Kurt Voigtsberger (SPD) im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" angekündigt. Er geht davon aus, dass die im Koalitionsvertrag zwischen SPD und Grünen vereinbarte Einschränkung des Flugbetriebs "in ein bis eineinhalb Jahren" kommen wird. Damit gibt es erstmals ein konkretes Zeitfenster für eine Kernruhezeit im Passagierverkehr, die der Landtag schon in der letzten Legislaturperiode einstimmig gefordert hat. ...
siehe auch:
Nachtflugverbot in Köln ab 2012 - Kölner Stadt-Anzeiger vom 27.08.10
Spätestens Anfang 2012 gilt auf dem Kölner Flughafen ein Nachtflugverbot für Passagiermaschinen in der Zeit zwischen 0 und fünf Uhr morgens. NRW-Verkehrsminister Voigtsberger lobt den Kompromiss, doch der Flughafen fürchtet Einbußen.
Kommentar zu Köln/Bonn: Nachtflugverbot schwer durchzusetzen
Kölner Stad-Anzeiger vom 27.08.10


06.08.2010
FLUGLÄRM - "Das Ohr schläft nicht"
Rheinischer Merkur vom 05.08.2010
- VON JOHANNES SCHMITZ
Wenn Jets in geringer Höhe über Wohngebiete donnern, gleicht ihr Geräuschpegel dem eines Presslufthammers. Unter Nachtflügen leiden Airport-Anrainer besonders. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Depressionen nehmen zu.

07.07.2010
Vereinbarungen der neuen NRW-Landtagskoalition zum Thema Luftverkehr
siehe Seite 59 der Koalitionsvereinbarungen, z. B. zum Flughafen Köln/Bonn:
"... Darüber hinaus wird die Landesregierung das vom Landtag einstimmig beschlossene Verbot nächtlicher Passagierflüge am Flughafen Köln/Bonn zwischen 0.00 Uhr und 5.00 Uhr umsetzen und die notwendigen Schritte umgehend einleiten..."
Kritik an Nachtflug: Rot-Grün will Änderung für Köln/Bonn Köln/Bonn. (raz) In der am Dienstag bekannt gewordenen Kurzfassung des Koalitionsvertrags steht es noch nicht drin, aber SPD und Grüne haben sich offenbar darauf verständigt, ein Nachtflugverbot für Passagierflüge am Flughafen Köln/Bonn umzusetzen.

01.07.2010 Die Ärzteinitiative geht erneut in die Offensive. Sie hat ihren Flyer aktualisiert, der über die geleistete Arbeit informiert. Er liegt in den Praxen der Vorstandsärzte des Vereins aus. Die 1. Vorsitzende Dr. med. Gerda Noppeney: "Interessierten Ärzten schicken wir kostenlos Flyer für die Praxis zu. Wir freuen uns über neue Mitglieder." Ganz vorn auf dem Faltblatt ist ein vielsagendes Diagramm abgebildet. Es zeigt die Lärmbelastung von 0 bis 5 Uhr am 28. Mai, einer besonders schlimmen Krach-Nacht. Nicht weniger als 30 Maschinen verursachten einen Lärm von 70 bis 80 Dezibel

27.05.2010 Das Umweltbundesamt (UBA) veranstaltete am 20. April 2010 eine Fachtagung zur Nachtfluglärmproblematik. Auf der Tagung gingen Fachleute auf die Problematik des Fluglärms im Allgemeinen und des Nachtflugs im Besonderen ein, sie zeigten Risiken auf und erläuterten Handlungsoptionen. Betroffene berichteten aus ihrem Erleben und Umgang mit dem Fluglärm.
Die Ärzteinitiative war vertreten durch Frau Dr. Noppeney, die zum "Fluglärm aus der Sicht betroffener Ärzte" berichtete. Das Tagungsprogramm sowie alle weiteren Referate finden Sie auf den Seiten des UBA.


06.05.2010 Fluglärm ist keine Halluzination - Kölner Stadt-Anzeiger vom 06.05.10
Der Flugverkehr am Flughafen Köln/Bonn sorgte im studio dumont für eine kontroverse Debatte. Das Publikum forderte vor allem eine Kernruhezeit zwischen 24 Uhr bis fünf Uhr. Der Vertreter des Flughafens verwies auf die bislang erreichte Lärmreduzierung.
Zum Video


01.05.2010 Fluglärm vor der Wahl - der Kölner Stadt-Anzeiger bringt in seiner heutigen 1. Mai-Ausgabe eine zweiseitige Information zum "Fluglärm als Wahlkampfthema" (zur Seite 1, zur Seite 2)

21.04.2010
Fluglärm-Studie - Ruhezeiten tun dringend Not - Kölner Stadt-Anzeiger vom 21.04.2010
Eine Studie des Umweltbundesamtes belegt, dass die nächtliche Belastung durch Fluglärm nicht nur das Risiko eines Herzleidens erhöht, sondern auch die Zahl der Brustkrebsfälle um bis zu 80 Prozent steigen lässt. Jetzt soll die Bundesregierung mit Gesetzen reagieren . Es ist die umfassendste Untersuchung zu den Auswirkungen nächtlichen Fluglärms, die je in Deutschland durchgeführt worden ist, und die Ergebnisse sind dramatisch. ..

19.04.2010 Vulkanasche schafft Nachtruhe
Fluglärm-Diagramme vom 19.04. (00:00 bis 07:00) aus Hoffnungsthal und Siegburg ...

...zeigen die ungewöhnliche Nachtruhe an.

26.03.2010 Im Deutschen Bundestag wurde folgende Petition eingereicht:
Lärmschutz im Luftverkehr - Absolutes Nachtflugverbot für alle deutschen Flughäfen
Die Petition ist im Internet unter nachfolgenden Adresse einsehbar: http://tinyurl.com/Nachtflugverbot
Es besteht dort auch die Möglichkeit der Mitzeichnung. Ende der Mitzeichnung: 27.04.2010

13.03.2010
Fluglärm: Solf spielt mit SPD und Grünen - Kölner Stadt-Anzeiger vom 13.03.10
Er sieht sich der Basis verpflichtet: Zum dritten Mal hat der CDU-Landtagsabgeordnete Michael Solf aus Siegburg gegen den nächtlichen Fluglärm von Passagiermaschinen gestimmt. Der Fraktionszwang schert Solf nicht. ...

11.03.2010
Nächtliches Passagierflugverbot am Flughafen Köln/Bonn -
Entschließungsantrag der Grünen - Entschließungsantrag von CDU und FDP
Becker: Wenn es konkret wird, tauchen FDP und CDU im Landtag ab - Presse-Info der Grünen
Am heutigen Tage wurde der Antrag unserer Fraktion "Einstimmigen Landtagsbeschluss zum Nachtflugverbot für Passagierflüge am Flughafen Köln/Bonn endlich umsetzen!" im Landtag behandelt....

04.03.2010
Umweltausschuss diskutiert Studie über erhöhtes Krankheitsrisiko durch Fluglärm
Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit - 03.03.2010
Berlin: (hib/AS/LEU) Menschen, die im Umfeld von Flughäfen einer besonderen Lärmbelastung ausgesetzt sind, haben ein höheres Erkrankungsrisiko. So lautet das Fazit einer Studie von Professor Eberhard Greiser, die im Auftrag des Bundesumweltamtes erstellt und Mittwochvormittag im Umweltausschuss vorgestellt wurde.
siehe auch: Laute Debatte über Fluglärm - Kölner Stadt-Anzeiger vom 04.03.2010


02.03.2010
Fluglärm: Chef des Umweltbundesamtes warnt vor Gesundheitsschäden
siehe ARD-Morgenmagazin vom 02.03.2010


und hier der 6-Min-Beitrag zur Fluglärmstudie .

26.02.2010 Wie krank macht Fluglärm? - Kölner Stadt-Anzeiger vom 26.02.10
Die politische Diskussion um den nächtlichen Fluglärm hat neue Nahrung bekommen.
Mit seiner nächtlichen Lärmbelastung steht der Köln-Bonenr Flughafen europaweit an der Spitze. Doch darüber, wie schädlich diese Emission wirklich ist, streiten sich die Experten. Ein neues Gutachten wird im März im Umweltausschuss vorgestellt.
siehe auch Kommentar: Durchsichtiges Manöver


23.02.2010
Fluglärm-Gutachter kündigt Rhein-Sieg-Kreis - Kölner Stadt-Anzeiger vom 23.02.20120
Landrat Kühn hält die Studie unter Verschluss


22.02.2010
Wenn Lärm krank macht - W wie WISSEN, WDR 21.02.2010

Deutschland hat das dichteste Flughafennetz der Welt. Über drei Millionen Starts und Landungen finden jährlich statt – rund 160 Millionen Passagiere und 3,5 Millionen Tonnen Fracht werden dabei befördert. Prognosen für die nächsten fünfzehn Jahre bescheinigen dem Luftverkehr ein Wachstum um bis zu 80 Prozent. Doch die scheinbar grenzenlose Freiheit über den Wolken hat ihren Preis: Sie ist unerträglich laut! Das ist nicht nur lästig, sondern macht ernsthaft krank, wie eine aktuelle Studie eindrucksvoll belegt. ...
zum Video im WDR

08.02.2010 Rösrath will sich an einer bürgernahen Aufklärung zum Thema "Nachtfluglärm und Gesundheit" beteiligen.
In einem sehr konstruktiven Gespräch zwischen Vertretern der Ärzteinitiative und der Stadt Rösrath (an dem u.a. Bürgermeister Mombauer und Friedhelm Weiß, der neue Vertreter in der Lärmschutzkommission, teilgenommen haben) hat sich die Stadt bereit erklärt, dem Beispiel der Stadt Siegburg zu folgen und in Zukunft z.B. auf den Seiten von www.roesrath.de für ihre Bürger mehr aktuelle Informationen zum Fluglärm (über Rösrath) bereit zu halten.


30.12.2009 Gesundheit ist wichtiger
Leserforum im KStA vom 30.12. (zum Interview mit Klaus Stich im KStA vom 24.12.2009)


28.12.2009

Fluglärm macht krank - Kurzvideo der Greiser-Studie in ZDF-HEUTE (Mediathek) vom 28.12.2009

24.12.2009 Stille Nacht? Gibt's hier nicht! - Interview im Kölner Stadt-.Anzeiger vom 24.12.2009 
Der Flughafen Köln/Bonn ist der nachtaktivste in ganz Europa. Die lärmgeplagten Anwohner freut das nicht. Johannes Schmitz sprach mit Klaus Stich, dem Vorsitzenden der Fluglärmkommission, die den Verkehrsminister berät.

15.12.2009 In mehreren regionalen und überregionalen Mitteilungen wird (neben dem Artikel im SPIEGEL) derzeit über die in der Greiser-Studie aufgezeigten Gesundheits-Gefahren des nächtlichen Fluglärms berichtet:
Aktuelle Informationen der Stadt Siegburg
Die ZEIT Online: "SPIEGEL: Mehr Schlaganfälle durch Fluglärm"
hr-online: "Fluglärm macht krank"
Medizinauskunft.de: Fluglärm: "Gesundheit in Gefahr"


14.12.2009 Tödlicher Lärm - der SPIEGEL Heft 51/2009, S. 45
Erstmals hat ein Forscher Krankenkassendaten von über einer Million Flughafenanliegern ausgewertet. Sie belegen erhebliche Gesundheitsrisiken durch Fluglärm ...

21.11.2009
Risikofaktor nächtlicher Fluglärm - Abschlussbericht über eine Fall-Kontroll-Studie zu kardiovaskulären und psychischen Erkrankungen im Umfeld des Flughafens Köln-Bonn; Prof. Dr. Eberhard Greiser, Dipl.-Ing. Claudia Greiser, M.P.H.
Im Auftrag des Umweltbundesamtes (FKZ 3708 51 101)