... AKTUELL ... 2014 ... AKTUELL ...
... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ... AKTUELL ...

siehe auch Meldungen aus 2013 2012 2011 2010, 2009, 2008, 2007, 2006, 2005, 2004, 2003 bzw. 2001-2002

05.11.2014 
Am 04. November 2014 stellten NORAH-Wissenschaftler die Ergebnisse der Kinderstudie der Öffentlichkeit vor. "Fluglärm wirkt sich auf die Leseleistungen von Kindern aus, die sich in der Phase des Lesenlernens befinden. Der Zusammenhang ist linear: Je stärker die Belastung, desto stärker ist die Entwicklung beeinträchtigt. ..." mehr ...

09.10.2014 
Leserbrief der "Ärzteinitiative für ungestörten Schlaf" auf das Interview mit Klaus-Dieter Scheurle, Chef der Deutschen Flugsicherung (DFS), in der Berliner Zeitung vom 03.10.2014 (siehe untenstehend: Die Lärmbelastung wird nicht wachsen) sowie einem gleichlautenden Bericht im Kölner Stadt-Anzeiger vom 04./05.10.2014 ("Die Zusammenarbeit klappt nicht optimal")

Deutsche Flugsicherung zu Fluglärm "Die Lärmbelastung wird nicht wachsen"
Eine Umverteilung des Luftverkehrs ist in erster Linie eine politische Frage, sagt Klaus-Dieter Scheurle. Berliner Zeitung vom 03.10.2014
Flugsicherungs-Chef Klaus-Dieter Scheurle spricht im Interview mit der Berliner Zeitung über Anflugwinkel an Flughäfen, die Nutzung von Direktrouten und Vorruhestand mit 52.... Können sich Flughafen-Anwohner in den nächsten Jahren auf etwas mehr Ruhe einstellen?
Auszug:
Frage: "Könnten nicht schon engere Kooperationen helfen, etwa zwischen den Flughäfen in Frankfurt und Köln?
Scheurle: "Ich plädiere in der Tat dafür, dass die ICE-Verbindung zwischen den Flughäfen in Frankfurt und Köln besser genutzt wird."
Frage: "Meinen Sie mehr Bahn fahren statt fliegen; oder meinen Sie, dass Passagiere von Frankfurt nach Köln geschickt werden, um von dort aus mit dem Flugzeug zu starten?"
Scheurle: "Letzteres. Dass Flugverkehr nach Köln verlagert wird, als ein Beispiel, um vorhandene Kapazitäten besser zu nutzen. Das könnte Frankfurt beim Lärm entlasten...."


13.08.2014
Mehr Flugbewegungen in der Nacht - KStA Rhein-Sieg von heute
Die Zahl der nächtlichen Flugbewegungen am Köln/Bonner Flughafen nimmt offenbar weiter zu. Darauf hat der Ortsverband Hennef der Lärmschutzgemeinschaft unter Berufung auf die offiziellen Zahlen des Flughafens hingewiesen. Während die Zahl aller Starts und Landungen im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres lediglich um 1,7 Prozent auf jetzt rund 61.000 Flugbewegungen gestiegen sei, sei die Anzahl der Nachtflüge zwischen 22 und 6 Uhr fast doppelt so stark angewachsen, erläuterte Helmut Schumacher, der Vorsitzende des Ortsverbandes. Sie wuchs um 3,2 Prozent auf inzwischen mehr als 16.500. ...
.

08.06.2014
Der 117. Deutsche Ärztetag 2014 fordert die Politiker in den Bundesländern und in der Bundesregierung auf, dafür zu Sorgen, dass die Verursacher von Flug- und Verkehrslärm induzierten Krankheiten in maßgeblicher Weise an den notwendigen Behandlungskosten beteiligt werden. Dem Versichertensystem dürfen nicht mehr mehrere 100 Millionen € pro Jahr entzogen werden. Die einschlägigen Gesetze zum Schutz vor Lärm sind so anzupassen, dass Gesundheitsgefahren aktiv und umfassend vermieden werden ...

24.05.2014
Lärm! – Der Kampf um die Ruhe
Lärm! Lärm! Die Landesregierung und das Umweltministerium Rheinland-Pfalz berichten dazu ausführlich auf ihrer Internetseite und haben dazu auf 88 Seiten ein hervorragendes Umweltjournal herausgebracht.
mehr dazu: Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten


05.03.2014
Wie schädigt Nachtflug-Lärm die Gefäße?
Die Stiftung Mainzer Herz unterstützt die Fluglärmforschung an der Mainzer Unimedizin. 2013 gelang der Klinik ein Durchbruch in der Erforschung, welche Folgen der Fluglärm auf die Gesundheit hat: die Studie belegte erstmals, dass Fluglärm krank machen kann. 75 Probanden haben die Mainzer Forscher nachts mit Fluglärm beschallt und medizinisch untersucht. Eines der Ergebnisse: Lärm steigert die Adrenalinausschüttung - mit weitreichenden Folgen.

04.03.2014
Am 29.01. veröffentlichte der Kölner Stadt-Anzeiger einen Gastbeitrag von Stefan Greiner, Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Uni Bonn, mit dem Tittel: 
SCHLAF ist BÜRGERRECHT - hier jetzt die ungekürzte Fassung!


31.01.2014
Klage gegen Flughafen: "Köln-Bonn ist ein luftverkehrsrechtlicher Schwarzbau"
Hintergrund: 
Für den Kölner Flughafen hat es nie ein Planfeststellungsverfahren gegeben. Stattdessen wurden 1998 alle bestehenden Flughäfen von der Bundesregierung als planfestgestellt festgeschrieben, sofern der Flughafen vor dem 31. Dezember 1958 angelegt war . Die Klage der unter dem Nachtfluglärm leidenden Anwohner will nun nachweisen, dass zu diesem Stichtag der Flughafen in Wahn noch gar nicht die genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen für den Flugbetrieb erfüllte.
U . a. folgende Medien berichten heute darüber:
SPIEGEL Online: "Köln-Bonn ist ein luftverkehrsrechtlicher Schwarzbau"
WDR: Flughafen drei Tage zu spät genehmigt?
Die WELT: Kläger bezeichnen Flughafen als "Schwarzbau"
Rhein-Sieg-Anzeiger: Säugling klagt gegen Fluglärm


29.01.2014
Schlaf ist Bürgerrecht - Vernachlässigte Aspekte und ökonomische Scheinargumente im Streit über das Nachtflugverbot an deutschen Flughäfen
GASTBEITRAG (als jpg-Datei) von Stefan Greiner, Professor für Arbeits- und Sozialrecht an der Uni Bonn im Kölner Stadt-Anzeiger von heute


27.01.2014
Bei der Planung des Luftverkehrs Thema Gesundheit stärker berücksichtigen - Deutsches Ärzteblatt vom 21.01.2014
„... Eine Diskussion über den Luftverkehr müsse Krankheitskosten und entstehende Wertminderungen an Wohnobjekten und letztlich den Verlust an Lebensqualität der Bürger berücksichtigen..."

20.01.2014
der bundesweite Arbeitskreis "Ärzte gegen Fluglärm" hat sich mit folgender Pressemitteilung an die Öffentlichkeit gewandt: Gesundheitsschutz muss Hauptbestandteil im Luftverkehrskonzept werden


15.01.2014
alarmierende Nachrichten zum geplanten Luftverkehrskonzept
Die heute von der Luftfahrtlobby (BDL) dazu vorgelegten Vorschläge sind sehr einseitig und enttäuschen. Das Konzept ist eine einzige Jammerei gegen Flugticket-Steuer, Emissionshandel und Nachtflugverbote. Aber auch NRW-Verkehrsminister Groschek plädiert für gesicherte Standpunkte mit durchgehendem Frachtflug. An den wichtigen Drehkreuzen sollen Flugzeuge ... auch "Tag und Nacht Fracht fliegen können", sagt der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek (SPD). Laut Groschek, Mitglied der Bund-Länder-Kommission, gehe es darum, "volkswirtschaftliche Prioritäten" zu setzen. Für sein Bundesland sei dabei Prämisse, dass "Köln/Bonn für Frachtflüge rund um die Uhr geöffnet bleibt"....

Luftverkehrskonzept für Deutschland dringend erforderlich
BDL stellt Anforderungen an nationales Luftverkehrskonzept vor
Deutschland droht der Abstieg im Luftverkehr
Der Luftverkehrsbranche sind Nachtflugverbote ein Dorn im Auge.
Bund und Länder wollen "Tag und Nacht"-Betrieb
Flughäfen mit "nationaler Bedeutung" sollen künftig rund um die Uhr betrieben werden. Die Auswahl erfolgt von Bund und Länder gemeinsam.

Streit um die Lufthoheit - ARD TAGESSCHAU von heute

Die Bundesregierung will in dieser Legislaturperiode ein Luftverkehrskonzept vorlegen. Die heute von der Branche dazu vorgelegten Vorschläge enttäuschen. Das Konzept ist vor allem eine Klage gegen Flugticket-Steuer, Emissionshandel und Nachtflugverbote.


16.10.2013
Flughafen Köln/Bonn - GA-Streitgespräch über nächtlichen Fluglärm

Siegburg. Bürgermeister Franz Huhn und Flughafen-Chef Michael Garvens diskutieren auf Einladung des GA über nächtlichen Fluglärm....

14.10.2013
Beachtenswerter Teilerfolg vor dem OVG Münster - Mitteilung der LSG
heute ist der Lärmschutzgemeinschaft mit Unterstützung der beiden Musterkläger ein beachtenswerter Teilerfolg vor dem OVG Münster gelungen...:
Klage von Anwohnern gegen Vorfelderweiterung am Flughafen Köln/Bonn teilweise erfolgreich - PM des OVG Münster



ältere Meldungen aus 2013 siehe hier